Kirlian Fotografie

Benannt nach dem ukrainischen Wissenschaftler Semjon Kirlian, der den energetisch-fotografischen Effekt 1939 entdeckte, wird dieses seit 1963 patentierte Verfahren als faszinierende Methode von Forschern auf der ganzen Welt in den verschiedensten wissenschaftlichen Fakultäten, von der Agrarwissenschaft bis hin zur Zahnmedizin, eingesetzt. In den Siebziger Jahren kam das Verfahren nach Europa und hat sich seither auch in der Heilpraxis etabliert und tausendfach bewährt.

Grundlage der Kirlian-Diagnostik in der Heilpraxis ist das Phänomen, dass Zehen und Finger in einem Hochspannungsfeld abgebildet werden können und dabei zeigen, ob Organe geschwächt oder entzündet sind. So können mithilfe dieser Methode Rückschlüsse auf Funktionsstörungen und degenerative Veränderungen gezogen werden. Innerhalb von wenigen Minuten bekommen wir einen Überblick  über den Zustand von Nieren, Herz, Milz, Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse.

Dabei können komplexe Zusammenhänge erkannt werden, die mit klassischen Methoden nicht darstellbar sind. Zum Beispiel, ob Herzschmerzen oder Asthmabeschwerden unter Umständen von einer Nierenfunktionsstörung resultieren. Dieses sind wertvolle Erkenntnisse, die in die Behandlung mit einbezogen werden und zu einem nachhaltigen Erfolg wesentlich beitragen können.

Auf Basis der Diagnose können wir Beschwerden gezielt behandeln. Etwa mit Hilfe von Akupunktur oder durch Einsatz von homöopathischen Präparaten in den Akupunkturpunkten. Allergie, Heuschnupfen, Ekzeme, Magen-, Darm-, Nieren-, Leber-, und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen lassen sich so rasch und erfolgreich behandeln.


© 2007-11 Eugen Lüchtefeld | Geöffnet um 12:09:18 |